Allgemeine News

Foto: EXPA/JFK/ÖRV

Der große Jahresrückblick (Teil 2 von 2)

Das Radsportjahr 2020 war ein turbulentes, aber zugleich auch ein erfolgreiches Jahr. Unterbrochen von der Corona-Pandemie zeigten die Athleten, Veranstalter und Aktive nicht nur Ausdauer sondern auch Innovation, sorgten für Topergebnisse und auch neue Events sowie Topveranstaltungen bei alles andere als leichten Bedingungen. Im zweiten Teil des Rückblicks schauen wir auf das zweite Halbjahr.

D Auer

Im Juli begann nicht nur international, sondern auch national der Re-Start des Radsports. Mit der Austrian Time Trial Series rief der Österreichische Radsportverband eine neue Rennserie ins Leben. Insgesamt sechs Einzelzeitfahren, Corona-konform, bildeten den Kern der Meisterschaft, die für reges Teilnehmer- als auch Medieninteresse sorgte. Den Gesamtsieg sicherten sich am Ende der Steirer Daniel Auer und die Deutsche Manuela Hartl.

D Auer

Ebenfalls im Zeitfahrmodus wurde im Juli die Erstaustragung der Palten/Ennstal/Ausseerland Tour in der Steiermark durchgeführt. Dort waren es Riccardo Zoidl und Angelika Tazreiter, die die Gesamtwertung nach drei ausgetragenen Rennen für sich entscheiden konnten.

D Auer

Auch die anderen Sparten des ÖRV starteten erfolgreich in den zweiten Teil der durch Corona geteilten Saison. So wurde Mountainbiker Karl Markt starker Dritter beim Cross-Country-Bewerb in Mesto Touskov in der Tschechischen Republik. In Spicak im Böhmerwald gewannen die Downhiller David Trummer und Valentina Höll die spektakulären Rennen. Und beim 500+1 in Brünn zeigten Österreichs Bahnspezialisten gute Ergebnisse, besonders hervorzuheben war dabei der junge Paul Buschek, der bei den Junioren einen Sieg erzielen konnte.

D Auer

Auch Österreichs Straßenprofis zeigten bei ihren Saisoneinständen groß auf. So feierte das Bora-Duo Gregor Mühlberger und Patrick Konrad einen unangefochtenen Doppelsieg bei der Sibiu-Rundfahrt in Rumänien und deren Teamkollege Felix Großschartner gewann die erste Etappe der topbesetzten Burgos-Rundfahrt in Spanien. Kurz darauf präsentierten sich Michael Gogl und Mühlberger beim ersten WorldTour-Rennen der neugestarteten Saison start, wurden Neunter und Elfter beim italienischen Eintagesklassiker Strade Bianche.

D Auer

Einen Vorgeschmack, auf das was die heimischen Fans bei der Mountainbike-Heim-WM in Saalfelden-Leogang zu erwarten hatte, lieferten David Trummer und Valentina Höll in Maribor ab. Bei den Slowenischen Meisterschaften zeigten sie groß auf, gewannen in den Eliteklassen jeweils die Tageswertungen und zeigten zwei Monate vor dem WM-Rennen ihre gute Form.

D Auer

Im Burgenland standen die Österreichischen Meisterschaften auf der Straße am Programm. Im Einzelzeitfahren verteidigten der Vorarlberger Matthias Brändle und die Niederösterreicherin Anna Kiesenhofer ihre Titel, wobei Brändle sich hauchdünn in einem spannenden Kampf gegen den jungen Tiroler Patrick Gamper durchsetzte.

D Auer

Am Tag darauf bei den Straßenbewerben in Mattersburg waren es dann zwei neue Gesichter, die sich in die Siegerliste eintrugen. Bei den Frauen sprintete Kathrin Schweinberger in das Meistertrikot, gewann vor Sarah Rijkes und Veronika Windisch. Für die große Sensation bei den Männern sorgte der erst 19-jährige Valentin Götzinger. Als jüngster Fahrer in der Geschichte eroberte er den Titel vor Daniel Federspiel und Michael Gogl.

D Auer

Wenige Tage später startete die Tour de France mit einer heimischen Rekordanzahl von fünf Teilnehmern. Marco Haller, Michael Gogl, Felix Großschartner, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger waren bei dem Straßensaisonhighlight mit Helferrollen ausgestattet, präsentierten sich immer wieder vorne im Feld und waren für ihre Teams unersetzliche Einsatzkräfte im Kampf um die Tagessiege, Gesamtwertungen und Sondertrikots.

D Auer

In Plouay fanden die Straßeneuropameisterschaften statt. Zwar konnten Österreichs Athleten in den verschiedenen Klassen keine absoluten Spitzenergebnisse erzielen, zeigten sich aber immer wieder aktiv in den Rennen, so wie beispielsweise Sebastian Schönberger, der im Eliterennen wenige Kilometer vor dem Finale eine Attacke lancierte, die leider nicht von Erfolg gekrönt war. Für das Topergebnis sorgte Anna Kiesenhofer mit Rang 11 im Einzelzeitfahren der Frauen.

D Auer

Parallel zur EM war auch ein Junioren-Aufgebot beim Rennen des Nations Cup in Visegrad in Ungarn im Einsatz. Das rot-weiß-rote Team betreut von Richard Kachlmaier schlug sich gut und schaffte mit Stefan Kovar sogar ein Etappenpodium.

D Auer

Am Zanzenberg in Vorarlberg fanden die Österreichischen Meisterschaften im Mountainbike statt. Bei starkem Regen und tiefem Untergrund kürten sich Karl Markt und Laura Stigger zu den Nationalen Champions. In der U23 ging der Titel bei den Männern an den Tiroler Mario Bair. Bei den Junioren gewann Daniel Churfürst, bei den Juniorinnen Mona Mitterwallner.

D Auer

Eine Topleistung lieferte Österreichs Frauennationalteam bei der Ardèche-Rundfahrt in Frankreich ab. Mit der Hilfe von Angelika Tazreiter und Sarah Rijkes schaffte Anna Kiesenhofer nach starken Kletterleistungen den Sprung auf das Podium der Gesamtwertung und wurde Dritte.

D Auer

Im Trikot des Tirol KTM Cycling Teams zeigte der Oberösterreicher Tobias Bayer einen extrem starken Babygiro. Der 21-Jährige fuhr bei der topbesetzten U23-Rundfahrt immer wieder in den Top Ten, trug tagelang das Bergtrikot. Zwar blieb er bei der Nachwuchsrundfahrt unbelohnt, musste wenige Tage vor dem Finale aufgrund einer Erkrankung vorzeitig aufgeben, bekam aber gegen Saisonende seinen ersten Profivertrag angeboten und wird 2021 an der Seite von Superstar Mathieu van der Poel für das belgische Team Alpecin – Fenix in seine erste internationale Saison gehen.

D Auer

Gemeinsam mit Markus Wildauer, Felix Gall, Marco Friedrich bildete Bayer dann den Kern des Österreichischen Nationalteams bei den Straßenweltmeisterschaften in Imola. Das junge Team, welches von den beiden Oberösterreichern Riccardo Zoidl und Sebastian Schönberger ergänzt wurde, erlebte ein beinhartes Rennen in der Emilia Romagna, wusste aber mit Friedrich aufzuzeigen, der lange die rot-weiß-roten Farben an der Spitze des Rennens präsentierte, als Teil einer Ausreißergruppe. Den Titel eroberte am Ende der Franzose Julian Alaphilippe.

D Auer

Anfang Oktober stand dann die Heim-WM der Mountainbiker in Saalfelden-Leogang am Programm. Das Organisationsteam sorgte für tolle fünf Wettbewerbstage und die heimischen Athleten sorgten für Spitzenleistungen. So fuhr am ersten Tag Österreichs junge Mixed-Staffel auf Rang sechs, egalisierte damit das beste Ergebnis in dieser Disziplin. Maximilian Foidl, Mario Bair, Lukas Hatz, Corinna Druml, Mona Mitterwallner und Cornelia Holland hielten die heimischen Fahnen ganz hoch und kämpften zwischenzeitlich sogar um eine Medaille.

D Auer

Diese folgte dann am zweiten Tag. Mona Mitterwallner krönte eine fast fehlerfreie Fahrt und sauste ins Regenbogentrikot. „Es gab ja nur eine Platzierung mit der ich zufrieden gewesen wäre, auch wenn ich von meiner Familie oder dem Nationalteam keinen Druck bekommen habe. Trotzdem spürt man enorm, dass jeder nur ein Ergebnis von einem erwartet“, erklärte die junge Tirolerin. Mit der Niederösterreicherin Cornelia Holland schaffte eine weitere Athletin des Nationalteams den Sprung unter die Top 15. Die Wilhelmsburgerin wurde 13. in dem topbesetzten Rennen auf der so herausfordernden Strecke bei der Asitzbahn in Leogang.

D Auer

Drama pur bot der Abschlusstag der Weltmeisterschaften in Saalfelden-Leogang. Beim Einfahren verletzte sich Goldhoffnung und Lokalmatadorin Valentina Höll schwer, doch sensationeller weise sprangen mit der Oberösterreicherin Sophie Gutöhrle und dem Steirer David Trummer zwei Teamkollegen für die Salzburgerin in die Bresche und holten zwei weitere Medaillen für das Veranstalterland, welches mit einer Goldenen und zwei Silbermedaillen die WM äußerst erfolgreich abschloss.

D Auer

Einen Doppelsieg feierte Para-Athlet Walter Ablinger in Griechenland beim Handbike-Weltcup in Kreta. Am alten Militärflughafen in Tampiki war der Österreicher nicht zu schlagen. Ablinger absolvierte die insgesamt 20,1 Kilometer lange Strecke bei sonnigem, aber windigem Wetter in einer Zeit von 29:53 Minuten und einem Schnitt von 40,3 km/h. Beim Straßenrennen über 67,4 Kilometer am Sonntag war der Innviertler gegen vorwiegend griechische Konkurrenz ebenfalls eine Klasse für sich und siegte mit einem Schnitt von 36,1 km/h.

D Auer

Im Mühlviertel fand gegen Jahresende dann noch ein Straßenrennen für Österreichs Fahrer und Fahrerinnen statt. Die Erstaustragung der Mühlviertler Hügelwelt Classic in Königswiesen wurde ein absoluter Erfolg und die Tagessiege eroberten Riccardo Zoidl und Sylvia Gehnböck. Im nächsten Jahr bildet das hügelige Eintagesrennen das Finale der Cycling League Austria, der heimischen Radbundesliga.

D Auer

Nach ihrem Weltmeistertitel im Cross Country der Juniorinnen eroberte die 18-jährige Mona Mitterwallner am Monte Tamaro in der Schweiz auch den Europameistertitel in der Olympischen Disziplin des Mountainbikesports. Die Tirolerin fuhr einem unangefochtenen Start-Ziel-Sieg entgegen und holte sich die Goldmedaille vor der Französin Olivia Onesti und der Niederländerin Puck Pieterse. Die Tirolerin überzeugte auf den vier Runden und gewann mit einem Vorsprung von über zweieinhalb Minuten und krönte sich erstmals zur Junioren-Europameisterin, nachdem sie vor einem Jahr in Brünn noch die Silbermedaille holte. In der Eliteklasse der Männer sorgte Maximilian Foidl für Rang 10, bei den U23-Frauen wurde Corina Druml Elfte.

D Auer

In Bad Goisern am Hallstättersee fanden im Oktober die Österreichischen Mountainbike-Marathonmeisterschaften statt. Bei den Herren holte sich der 3-fache Marathon-Weltmeister Alban Lakata aus Osttirol den Staatsmeistertitel. Den 2. Rang belegte der Vorarlberger Daniel Geismayr vor dem Tiroler Daniel Federspiel. Fabian Costa holte sich im Sprint und mit einer Sekunde Vorsprung gegen den Steirer Manuel Pliem den vierten. Rang. Bei den Damen war das Siegerpodest in oberösterreichischer Hand. Es siegte Sabine Sommer vor Barbara Mayer und Karoline Neumüller.

D Auer

Der Giro d’Italia war das große Saisonziel von Patrick Konrad. Der 29-jährige Niederösterreicher ging als einer von zwei Kapitänen für Bora-hansgrohe in die Italien-Rundfahrt und landete schlussendlich nach 23 anstrengenden Tagen auf dem achten Gesamtrang. Mit seinem Landsmann Hermann Pernsteiner schaffte es noch ein zweiter Österreicher in die Top Ten, als Zehnter. "Der Giro ist nun vorbei und ich glaube, das ganze Team hat einen guten Job erledigt. Wir haben eine Etappe mit Peter (Sagan) gewonnen, wir haben bis zum Ende um das Punktetrikot gekämpft und wir hatten ein gutes Ergebnis in der Gesamtwertung durch mich", bilanzierte Konrad zufrieden. Er selbst kam in den 21 Etappen sechsmal in die Top Ten der Tageswertungen, verpasste zweimal einen Etappensieg nur hauchdünn. Viel wichtiger war für den mittlerweile im Burgenland lebenden Familienvater aber, dass er sein Ergebnis von 2018, damals wurde er Gesamtsiebter, bestätigen konnte. Pernsteiner verpasste in Madonna di Campiglio nur knapp einen Tagessieg, wurde dort in einer Ausreißergruppe Zweiter hinter dem Australier Ben O’Connor.

D Auer

Der Steirer Daniel Auer und die Tirolerin Kathrin Schweinberger sicherten sich die Titel im Omnium bei den Österreichischen Bahnmeisterschaften im Wiener Radstadion.

D Auer

Erstmals in seiner Karriere durfte Felix Großschartner sich auf das Gesamtklassement einer der drei großen dreiwöchigen Landesrundfahrten stürzen. Der 26-Jährige vom deutschen Team Bora – hansgrohe legte bei der Vuelta a Espana eine weitere Talentprobe ab und schaffte es als erst dritter Österreicher in der Geschichte des Rennens, im Gesamtklassement in den Top Ten abzuschließen. „Ich habe es das erste Mal probiert in der Gesamtwertung etwas zu machen und bin gleich in den Top Ten gelandet. Ich hatte nie einen schlechten Tag gehabt und das gibt mir viel Selbstvertrauen für die Zukunft“, berichtete der Oberösterreicher, der 8:15 Minuten am Ende hinter Gesamtsieger Primoz Roglic (Jumbo – Visma) landete. Damit schaffte er nach Max Bulla, der 1935 Fünfter wurde, und Georg Totschnig, der 1996 Sechster wurde, erst als dritter rot-weiß-roter Fahrer im Klassement einen Top Ten Platz.

D Auer

Der Deutsche Jason Osborne gewann am Mittwoch die ersten eSport-Weltmeisterschaften im Radsport. Der Leichtgewichtsruderer aus Mönchengladbach, der in den letzten Jahren bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften mehrmals in die Top Ten vorstieß, siegte bei der Erstaustragung der auf Rollentrainern bestrittenen eSport-Weltmeisterschaften des Internationalen Radsportverbandes UCI. Der Wiener Felix Ritzinger belegte Rang 23, knapp vor dem Steirer Moran Vermeulen. Bis drei Kilometer vor dem Ende lag das Duo sogar innerhalb der Top Ten.

D Auer

Gemeinsam mit den Moderatoren und ehemaligen Spitzensportlern Armin Assinger, Hans Knauß sowie Kabarettist Gerry Seidl spulte ÖRV-Parasportlerin Yvonne Marzinke innerhalb von 24 Stunden 750 Kilometer auf einem Rollentrainer ab für die ORF-Sendung Licht ins Dunkel. Damit ergab sich ein Erlös von 75.000 Euro für Familien in Not und Menschen mit Behinderung. Die Geschäftsführer der Projektsponsoren Einhell und Zgonc verdoppelten den Betrag in der Livesendung dann noch für den guten Zweck.

 

Text: Peter Maurer
Fotos: Reinhard Eisenbauer, Rick Schubert, Walter Ablinger, Zwift, Peter Maurer, Bartek Wolinski, Elisa Haumesser, Jürgen Feichter, Armin Küstenbrück, Focus Photo Agency, Bora-hansgrohe/Christof Kreutzer, Sean Robinson, Andreas Stuchlik, Jakob Knoll, Mario Stiehl, Bettiniphoto

Drucken

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s